Nolte, Dorothee; Alexander von Humboldt. Ein Lebensbild in Anekdoten

Nolte, Dorothee; Alexander von Humboldt. Ein Lebensbild in Anekdoten
9,99 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 5 Werktage

  • 9783359013747
Universalgelehrter und Lästermaul – amüsante Episoden über Alexander von Humboldt Alexander von... mehr
Produktinformationen "Nolte, Dorothee; Alexander von Humboldt. Ein Lebensbild in Anekdoten"

Universalgelehrter und Lästermaul – amüsante Episoden über Alexander von Humboldt

Alexander von Humboldt, der preußische Adlige, der adligen Dünkel verachtete, war getrieben von unbändiger Forscher- und Entdeckerlust. Er kämpfte sich durch Bergwerkstollen in Preußen und den Dschungel des Amazonas, maß die Temperatur von Meeresströmungen und bestimmte die Bläue des Himmels, bestieg Berge und Vulkane wie den Chimborazo oder den Pichincha, nahm an gewagten Expeditionen teil und legte in den fast neun Jahrzehnten seines Lebens zehntausende Kilometer auf Schiffen, Maultieren, Pferden, in Kutschen und zu Fuß zurück. Er war ein Wissenschaftler und Autor von ungeheurem Horizont, brillanter Redner, begnadeter Netzwerker, Kritiker der Sklaverei, Vordenker der Globalisierung, einer der berühmtesten Gelehrten seiner Zeit - eine Wucht, ein Ereignis. Und: Er war ein Schalk, ein Spötter, ein Lästermaul. Angeblich verließen manche Zeitgenossen eine Abendgesellschaft nicht, solange Alexander von Humboldt anwesend war, denn sie wollten nicht riskieren, dass nach ihrem Abgang über sie hergezogen werde. »Mein Freund Humboldt«, so sagte es der Physiker François Arago, »ist das beste Herz auf der Welt, aber auch das größte Schandmaul, das ich kenne«. Das tat seiner Anerkennung keinen Abbruch, schon zu Lebzeiten wurde er als ein »zweiter Kolumbus«, als »Aristoteles der Moderne« bewundert. Berlin ehrte den Naturforscher, Entdecker und ersten Vertreter einer globalisierten Wissenschaft später bekanntlich als Namensgeber (gemeinsam mit seinem Bruder) der Humboldt-Universität und des Humboldt-Forums.

Dorothee Nolte hat aus dem gut erforschten und vielfach beschriebenen Leben des Universalgelehrten jene Momente der Biografie herausgegriffen, die im Schlaglicht der Anekdote eine ganz eigenwillige und amüsante Sicht erlauben und das Genie nicht kleiner, aber mit widersprüchlichen, skurrilen, kurz, mit sehr menschlichen Dimensionen erscheinen lassen.
128 Seiten, 12x19cm, gebunden

Dorothee Nolte
Dorothee Nolte wurde am 6. Februar 1963 in Bonn geboren, ging unter anderem in den USA und England zu Schule und legte 1981 in Berlin das Abitur ab. Sie studierte in Freiburg, Paris, Berlin und Stanford in den Studienfächern Geschichte, Spanisch, Französisch und Germanistik und promovierte 1992 an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit über die spanische Literatur der „Transición“ zum Doktor der Philosophie. Ab 1985 war sie als freie Journalistin für diverse Zeitungen und den Rundfunk tätig. Seit 1992 gehört sie der Redaktion des „Tagesspiegels“ an und ist zuständig für das Ressort „Wissen und Forschen“. Sie initiierte und leitete Projekte wie den „Debattierclub“, „Erzählwettbewerb“, „Wunderpapier“ und moderiert die Veranstaltungsreihe „Zeitung im Salon“. Sie veranstaltet Seminare zum journalistischen und kreativen Schreiben. Als ausgebildete Sängerin und Sprecherin wirkt sie an der Produktion von Hörbüchern mit und tritt gelegentlich mit Interpretationen von Arien und Chansons auf. Sie hat zwei Bände mit Kolumnen (»Wie eine Mutter entsteht«, »Wie eine Mutter laufen lernt«, dtv) und einen Roman (»Die Intrige«, Fischer Taschenbuch) veröffentlicht, zuletzt erschienen im Eulenspiegel Verlag ihre Bücher »Wilhelm von Humboldt - Ein Lebensbild in Anekdoten« und »Alexander von Humboldt - Ein Lebensbild in Anekdoten«. Dorothee Nolte ist Mutter von zwei Kindern und lebt in Berlin.
Alexander von Humboldt
Alexander von Humboldt, am 14. September 1769 in Berlin in wohlhabender Familie als Sohn eines preußischen Offiziers und einer  hugenottischen Mutter geboren, ist der jüngere Bruder Wilhelm von Humboldts. Die Brüder wurden von Hauslehrern unterrichtet, Alexander studierte dann in Frankfurt (Oder) und Göttingen unter anderem Altertumswissenschaften, Medizin, Physik, Mathematik, Physik und Chemie. Mit dem Ziel, Forschungsreisender zu werden, widmete er sich in Hamburg dem Studium der Wirtschaft und Fremdsprachen, in Freiberg der Geologie und in Jena der Anatomie und Astronomie. 1792 wurde er Bergassessor der preußischen Bergwerks- und Hüttengesellschaft. Das Erbe seiner 1796 verstorbenen Mutter erlaubte es ihm, seine Reisepläne in Angriff zu nehmen. Gemeinsam mit dem französischen Arzt und Botaniker Aimé Bonpland trat er 1799 eine Amerikareise an, auf der sie unter anderem den Orinoco erkundeten und als erste Europäer die Gipfel des Pichincha und Chimborazo bestiegen. Auf der Südamerika-Expedition sammelte er eine Fülle geografischer, geologischer und botanischer Fakten, bestimmte 60 000 Pflanzen und entdeckte 6300 bis dahin noch unbekannte Pflanzen. 1804 kehrte er nach Europa zurück und lebte zwanzig Jahre in Paris, wo er nahezu sein gesamtes Vermögen darauf verwendete, die Ergebnisse der Expedition auszuwerten und in vierunddreißig französischsprachigen Bänden zu veröffentlichen. 1805 promovierte Alexander von Humboldt in Frankfurt an der Oder, wurde zum königlich-preußischen Kammerherrn ernannt und in die Akademie der Wissenschaften aufgenommen. 1827 kehrte er endgültig nach Berlin zurück und hielt dort seine berühmten »Kosmos«-Vorlesungen. 1829 folgte er einer Einladung des russischen Zaren und bereiste Gebiete östlich des Urals bis zur chinesischen Grenze. Zurück in Berlin, arbeitete Humboldt an den fünf Bänden seines wissenschaftlichen Hauptwerks: »Kosmos. Entwurf einer physikalischen Weltbeschreibung«. In Deutschland erlangte er vor allem mit den »Ansichten der Natur« und dem »Kosmos« außerordentliche Popularität. Er wurde in zahlreiche in- und ausländische Akademien aufgenommen. Im Alter von fast neunzig Jahren starb Alexander von Humboldt am 6. Mai 1859 in Berlin.

TIPP!
Zuletzt angesehen