Postkarte Einhorn mit Mähne

  • 200333
  • 1,10 € *

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    Das Einhorn lässt sich selten blicken - Gib Du mal ein Lebenszeichen mit dieser Postkarte aus... mehr
    Produktinformationen "Postkarte Einhorn mit Mähne"

    Das Einhorn lässt sich selten blicken - Gib Du mal ein Lebenszeichen mit dieser Postkarte aus unserer neuen Kollektion 'Fabelhafte Tiere', die in Zusammenarbeit mit der Historischen Sammlung der Universitäts-Bibliothek entstanden ist.

    Die Postkarte zeigt die Darstellung eines Monoceros unicornu.

    Der aus Polen stammende Jan Jonston (1603–1675) war ein Universalgelehrter. Seine Naturgeschichte hatte zum Ziel, alle vierfüßigen Tiere zu erfassen. Sie erschien erstmals 1650 bei dem berühmten Verleger Matthäus Merian d. Ä., aus dessen Werkstatt die Kupferstiche nach älteren Quellen stammen. In der Frühen Neuzeit war es weitverbreitet, Wissen bildlich als „Theatrum“ zu ordnen, als Schauplatz oder Bühne. Im Theatrum universale erscheinen auch Tiere, an deren Existenz wir heute zweifeln. Doch waren Giraffen oder Nashörner, die bis in die Neuzeit nur höchst selten nach Europa gelangten, für die Leser realer und weniger mythisch als Einhörner und Greifen?

    Von Einhörnern berichten Reisende und Naturgeschichten seit der Antike. Auch die Bibel enthielt dazu Stellen – ein Übersetzungsfehler.

    Jan Jonston: Theatrvm Vniversale Omnivm Animalivm Qvadrvpedvm. Heilbronn 1755.
    Jonstons Naturgeschichte gehört zu den Sammlungen der Universitätsbibliothek. Viele ihrer Quellen zur Wissenschaftsgeschichte sind digital zugänglich über www.digi-hub.de.

    Postkarte

    • 148*105 mm
    • Postkartenkarton 350 g/m²
    Weiterführende Links zu "Postkarte Einhorn mit Mähne"
    Sie arbeiten, studieren oder haben studiert an der HU? So erhalten Sie den Humboldt-Rabatt
    Zuletzt angesehen